Ein Jahr Abenteuer Deutschland

Ein Jahr Abenteuer Deutschland.

Austauschschüler in Elstorf lernen Deutsch.

Seit 14 Tagen sind jetzt schon zum sechsten Mal Austauschschüler der gemeinnützigen Organisation Youth For Understanding (YFU) in Elstorf und Umgebung für drei Wochen untergebracht. In dieser Zeit wohnen sie bei Gastfamilien und lernen vorn 9 bis 16 Uhr im Gemeindehaus der Elstorfer Kirche.
Lara Steinike ist die Deutschlehrerin und unterrichtet täglich vier Stunden Sprachunterricht. Sie kommt aus den USA und studiert auf Lehramt in Göttingen. Dadurch kann sie sehr gut nachempfinden, wie es den Austauschschülern ergeht.
Bei Theresa Maier erfahren die Schüler viel über deutsche Politik und Geschichte. Aber auch typische Verhaltensweisen und Regeln in Deutschland sind Themen. Dadurch verstehen die Schüler viele Dinge besser, die sie aus ihren Heimatländern anders kennen. So betonen sie im Gespräch zum Beispiel immer wieder, dass sie es gewöhnungsbedürftig finden, wie viel Brot in ihren Gastfamilien gegessen wird – auch wenn es ihnen sehr gut schmeckt. Ebenso das Radfahren gehört nicht so zu ihrem heimatlichen Alltag, wie es hier in Deutschland der Fall ist. Das Ausprobieren solcher Dinge und somit das „Springen über den eigenen Schatten“ gehört zum Erlebnis „Austauschjahr“ dazu, um sich hier einzuleben – und somit anzupassen. Auch darüber wird gesprochen. Dem einen oder anderen wird schon jetzt manchmal gar nicht mehr auffallen, dass Dinge automatisch passieren und selbstverständlich übernommen wurden; er/sie ist auf einem sehr guten Weg der Anpassung!
Nach diesen drei Wochen reisen Solana und Luis (USA), Josto und Gianmarco (Italien), Edvards aus Lettland und Franco aus Uruguay weiter zu ihren Jahresgastfamilien, die in ganz Deutschland verstreut leben. Dort wird dann meist erwartet, dass sie sich zumindest etwas im deutschen Leben auskennen und ein bisschen Deutsch sprechen.
Liesl und Annie – beide aus den USA – und Jungmin aus Süd-Korea bleiben bei ihren jetzigen Gastfamilien und werden nach dem Kurs das Gymnasium in Neu Wulmstorf besuchen. Dort werden sie dann ins „kalte Wasser“ geworfen. Denn auch für sie heißt es, das Gelernte anwenden – und möglichst viel Deutsch reden.
Bisher läuft der Großteil des Unterrichts auf Englisch. Allerdings versuchen viele der jetzigen Gastfamilien schon, mit ihren Schützlingen Deutsch zu reden. „Verstehen ist dabei – dank Mimik und Gestik – einfacher, als sich zu überwinden, es selbst „einfach“ auszuprobieren“, meint Ines Hintz, die Organisatorin des Kurses. „Vielen Schülern merkt man an, dass sie die deutsche Sprache schon wesentlich besser verstehen als am Anfang. Nun müssen sie „nur noch“ den zweiten Schritt machen: Deutsch reden!! Je schneller sie das umsetzen, umso leichter werden sie es hier haben.“ Sie glaubt, dass alle Schüler dank sämtlicher Unterstützung auf einem guten Weg sind. Denn schließlich gehört das zu ihren Wünschen und Erwartungen, mit denen sie angereist sind: Sie möchten Deutsch lernen und die deutsche Kultur kennenlernen. Viel Erfolg und vor allem Spaß dabei!!
Die gemeinnützige Organisation yfu mit Sitz in Hamburg organisiert seit über 60 Jahren gegenseitigen Austausch mit über 60 verschiedenen Ländern. Wer noch mehr wissen oder sich als Gastfamilie bewerben möchte – denn ohne diese funktioniert das Ganze nicht -, kann sich sehr gerne unter 040 2270020 melden oder direkt auf www.yfu.de gucken.