Unitas Tuisconia zu Hamburg

Unitas Tuisconia zu Hamburg Foto: Brinkermedia

Unitas Tuisconia zu Hamburg
schlägt eine Kneipe in Harburg

Studentisches Brauchtum im Speicher am Kaufhauskanal

Hamburgs älteste katholische Studentenverbindung, die Unitas Tuisconia zu Hamburg, kommt zur Pflege einer alten studentischen Tradition im Speicher am Kaufhauskanal zusammen.
Im historischen Fachwerkbau von 1827 wird am 13. Januar nach einem traditionsreichen Ritus „eine Kneipe geschlagen“. Reichlich Bier, Gesang und ein festes Regelwerk im Ablauf gehören dazu. Zum Unitas-Verband gehören Vereine in ganz Deutschland an fast allen Universitätstandorten. Diese sind nicht schlagend und nicht farbentragend und pflegen im Verbindungsleben Wissenschaftlichkeit und religiöses Bekenntnis. Außerdem gehört die Unitas zu den wenigen Verbindungen, die inzwischen auch erfolgreich Frauenvereine unter dem Dach des Verbandes aufgenommen haben. Die Unitas bekennt sich zu den Prinzipien Virtus, Amicitia und ScientiaTugend, Freundschaft, Wissenschaft. In Hamburg zählt unter anderem Weihbischof Hans-Jochen Jaschke zu den Alten Herren. Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz, ist ebenfalls Bundesbruder.
Die Speicher-Betreiber Henry C. Brinker und Dorothee Brinker, mit der Familie in 4. Generation der Unitas verbunden, freuen sich auf das Ereignis, das nun schon zum zweiten Mal an der Blohmstraße stattfindet: „Wir möchten ausdrücklich Farbenbrüder anderer Verbindungen ermutigen, unsere Gäste zu sein, um am starken, zukunftsträchtigen Hochschulstandort Harburg ein zukunftsweisendes Zeichen für ein aktives Verbindungsleben zu setzen. Studenten und Alte Herren mit ihren Damen sind herzlich eingeladen!“ Beginn ist um 20 Uhr, Glühweinempfang ab 19.30 Uhr.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*