„Sich die Hände dreckig machen und dabei etwas lernen!“

BUND - Am vergangenen Sonntag fanden viele Besucherinnen und Besucher den Weg in den Naturerlebnisgarten zum Start in die Gartensaison.

„Sich die Hände dreckig machen und dabei etwas lernen!“

Saisonstart im Naturerlebnisgarten

Vorsichtig greift Bernhard Vogt in die Hecke, biegt Äste auseinander, greift noch ein bisschen tiefer und hat dann ein winziges verlassenes Vogelnest in der Hand. Der 39-jährige Biologe nimmt es intensiv in Augenschein, erklärt Sinja und Mika, aus welchen Materialien der Vogel das Nest gebaut hat. „Hier sieht man auch ein bisschen Füllmaterial aus Polyester, wie man sie aus Kissen oder Jacken kennt“, erklärt er. Welcher Vogel das Nest gebaut hat, bleibt ein Geheimnis, Federn hat der Erbauer des Nestes leider nicht zurückgelassen. Welche Vogelarten es aber gibt und welche Behausungen sie bevorzugen, das hat Vogt den beiden Kiddies schon im Vorwege erklärt. Denn die beiden gehören zur neu gegründeten Kinder-Umweltgruppe, die sich alle 14 Tage im Naturerlebnisgarten des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) trifft.
Kinder von sieben bis zehn Jahren können hier unter anderem experimentieren oder im Garten mithelfen. „Die Kinder erleben hier Natur, machen sich die Hände dreckig und lernen etwas dabei“, erklärt Projektleiter Vogt. Zusammen mit Kira Linsel, die ein freiwilliges ökologisches Jahr beim BUND absolviert, leitet er die Gruppe nach speziellen pädagogischen Programmen. Der nächste Termin der Umweltgruppe ist am 24. April, eine Anmeldung unter 040 4603432 oder per E-Mail an umweltbildung@bundjugend-hamburg.de erforderlich.
Der „NaturErlebnisGarten“ im Inselpark Wilhelmsburg ist das neue Bildungsprojekt des BUND Hamburg. Die Naturfläche, die der Landesverband im Herbst 2017 vom Bezirksamt Hamburg-Mitte übernommen hat, ist rund 5.500 Quadratmeter groß. Es gibt ein Naturlabyrinth, Hochbeete und Kleinbiotope mit mehreren Stationen für sinnliche und nachhaltige Erfahrungen in der Natur. Am vergangenen Wochenende wurde die neue Gartensaison mit einem Fest gestartet, viele Besucherinnen und Besucher fanden bei schönstem Wetter den Weg in den Naturerlebnisgarten und bekamen schon einmal einen ersten Eindruck von den Möglichkeiten, die der Garten bietet.
Nicht nur für kleine Naturfreunde gibt es Angebote, auch die großen sind herzlich willkommen. Erwachsene sind gern gesehen. So können sie sich erstmal umschauen, aber auch gerne bei der Arbeit helfen. Denn zu tun gibt es genug: So werden beispielsweise bei konkreten Pflege-Aktionen am Wochenende je nach Jahreszeit die Wiesen gemäht, die Hecken geschnitten, weitere Hochbeete gebaut, Zwiebelblumen gesteckt oder der Nutzgarten gekrautet. Auch besteht die Möglichkeit, selber ein Hochbeet zu bestellen – Stichwort Urban Gardening! Außerdem finden einmal im Monat öffentliche Aktion statt: Am 26. August zum Beispiel ist der BUND-Bienentag. Passend dazu ziehen bereits im April zwei Bienenvölker in den Garten ein!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*