Hakverdi setzt sich für Deichsicherheit ein

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Metin Hakverdi (ganz links) bei der diesjährigen Herbstdeichschau die vergangene Woche stattfand. Foto: ein

Hakverdi setzt sich für Deichsicherheit ein.

Deichsicherheit im Klimawandel.

Zuerst die gute Nachricht: Die Deiche in Wilhelmsburg sind in Ordnung. Die heißeren Trockenperioden im Sommer in den letzten drei Jahren haben die Deiche nicht nachhaltig beschädigt. Die Festigkeit und Stabilität der Deiche ist nicht beeinträchtigt. Das ist das Ergebnis der diesjährigen Deichschau in Wilhelmsburg. Metin Hakverdi (SPD), für den Hamburger Süden im Bundestag, hat an der diesjährigen Deichschau teilgenommen. Hakverdi: „Deichsicherheit spielt für die Menschen in Wilhelmsburg, aber auch in Harburg und Süderelbe eine wichtige Rolle. Bei der Sturmflut 1962 hat sich in Hamburg und besonders in Wilhelmsburg eine Katastrophe mit Hunderten von Toten ereignet. So etwas darf sich nie wiederholen.“
Der Abgeordnete ist regelmäßiger Teilnehmer bei Deichschauen. „Deichsicherheit im Zuge des Klimawandels“, das ist ein wichtiges Thema der kommenden Jahre. Daher setzt sich Hakverdi für mehr wissenschaftliche Forschung in diesem Bereich ein. „Es ist richtig, dass wir mit der Erhöhung der Deiche in Wilhelmsburg begonnen haben. Wir brauchen aber mehr wissenschaftliche Forschung zum Thema Klimawandel, Anstieg des Meeresspiegels und Auswirkungen auf die Elbe“, sagt der Abgeordnete. Hakverdi ist Mitglied des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages und dort zuständig für den Haushalt des Bundesumweltministeriums. „Mit dem Bundesumweltministerium suchen wir nach Möglichkeiten, wie man Forschung zum Thema Küstenschutz und Deichsicherheit besser finanzieren kann“, so Hakverdi. Auch mit der Technischen Universität in Harburg ist er im Gespräch. „Es geht darum, die richtigen Fragen zu stellen“, deshalb suche er den regelmäßigen Austausch auch mit der Wissenschaft.



Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen